Im ersten Blogbeitrag unserer Serie besprechen wir die Chancen, die die Digitalisierung Unternehmen aller Größen bietet. Innovatoren hinterfragen die aktuellen Preisstrategien, um ungenutztes Ertragspotenzial besser auszuschöpfen.

Als Ergebnis denken Unternehmen darüber nach, ihre Preise auf das nächste Level zu heben. In unserem gegenwärtigen digitalen Zeitalter ist dies einfacher denn je. Preisänderungen in Echtzeit, basierend auf Angebot und Nachfrage sind die neue Grundlage für strategische und nachhaltige Geschäftsentwicklung.

Amazon hat die Führungsrolle bei Dynamic Pricing im E-Commerce übernommen

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Amazon die erfolgreichste E-Commerce-Plattform ist?
Zu den Erfolgsparametern des E-Commerce-Riesen zählen die konsequenten Niedrigpreise für Produkten des täglichen Gebrauchs mit hoher Sichtbarkeit. Gleichzeitig werden hohe Margen durch Preisanpassungen für weniger preisempfindliche Artikel sichergestellt. Käufer sehen Amazon daher als Anbieter für den niedrigsten Preis, was häufig nicht der Fall sein muss.

Amazon nutzt die unterschiedliche Zahlungsbereitschaft der Kunden, um mit Dynamic Pricing den Umsatz zu maximieren

Amazon Revenue

Das Geheimnis von Amazon liegt in dem datengetriebenen Ansatz. Erfolgsgeschichten wie Amazon zeigen, dass ein klares Verständnis der Auswirkungen einer Preisstrategie einen ausschlaggebenden Vorteil im Wettbewerb ermöglicht.

Die Idee von Smarten Preisen wächst in vielen traditionellen Branchen

Amazon ist Marktführer im Online Handel. Das bedeutet aber nicht, dass das Unternehmen den ganzen Spaß haben muss. Datenbasierte Preise sind jetzt auch für Ticketverkäufer leicht zugänglich. Sportclubs, Kinos, Attraktionen, Skigebiete und Veranstaltungsstätten orientieren sich stärker an der Idee Amazon und und tauchen in die Welt des Smart Pricing ein. Wie immer, werden einige den Markt anführen, andere werden folgen.

Da der Algorithmus von Amazon für Ticketverkäufer nicht eins zu eins verwendet werden kann, erforschen andere Branchen nun die Daten in ihren eigenen Märkten, um die beste Preisstrategie zu ermitteln und die Preise an die erwartete Nachfrage und den Echtzeitbedarf anzupassen.

UCI optimiert die Preise als Early Adopter in der Kinobranche

Nach ersten erfolgreichen Tests eines nachfrageorientierten Ticketing von Regal Entertainment in den USA oder Cinema Park in Russland war UCI Mitte 2018 die erste deutsche Kinogruppe, die Dynamic Pricing eingeführt hat.

Das UCI-Modell variiert kontinuierlich die verfügbaren Sitzkategorien für unterschiedliche Preise. Dies bedeutet, dass der Preis für denselben Sitzplatz je nach Nachfrage variieren kann, manchmal teurer und manchmal günstiger. Um dies zu erreichen, variiert die Quote für jede Preiskategorie und nicht für die Preiskategorie selbst, das heißt für jemanden, der eine Kinokarte eine Woche vor Beginn kauft bezahlt weniger als jemand, der eine Stunde vor Beginn des Films ein Ticket kauft.

UCI verwendet verschiedene Preiskategorien für unterschiedliche Zeiten des selben Films

UCI Prices

Quelle: https://onlinebuchung.uci-kinowelt.de/

Um höhere Umsätze zu erzielen, konzentriert sich UCI nicht nur auf die steigende Nachfrage, sondern auch auf Lösungen zur Optimierung des Preismixes. Auf diese Weise können sie in Spitzenzeiten bis zu fünf Prozent mehr Umsatz erzielen und in Nebenzeiten bis zu fünfzehn Prozent.

Disney World ist führend in der Attraktionsbranche bei der Preisoptimierung

Im Jahr 2018 wechselte Disney World zu dynamischen Preisen, um die Besucherströme durch ihre Parks besser auszugleichen. Mit diesem neuen Ansatz verlangt der Freizeitpark während der Hochsaison mehr Geld für ein Ticket als in der Nebensaison.

Disney World kommuniziert verschiedene Dauerkarten auf ihrer Website

Disney Pricing Calendar

Disney Pricing Calendar

Quelle: https://www.disneyholidays.com/walt-disney-world/tickets/

Die Tickets werden je nach erwarteter Nachfrage in drei verschiedenen Preiskategorien eingeteilt: Nebensaison, reguläre Saison und Hauptsaison. Darüber hinaus werden die Besucher dazu ermutigt, ihre Tickets im Voraus zu kaufen.
Der Themenpark erläutert den neuen Pricing-Ansatz damit, dass je größer die Anzahl der Menschen im Park ist, desto geringer ist die erwartete Umsatzsteigerung. Der Grund liegt darin, dass die Menschen mehr Zeit in Warteschlangen verbringen und weniger Geld für Essen , Getränke und Souvenirs ausgeben.

Die Engadin St. Moritz Bergbahnen bieten innovative Preise für die alpine Skiindustrie

Die Engadin St. Moritz Bergbahnen haben für die Wintersaison 2018/19 ein neues Smart Pricing-Modell eingeführt. Bei dem neuen Modell variiert der Preis für Tages- und Mehrtageskarten je nach Nachfrage. Die Preise werden auch vom Buchungszeitpunkt beeinflusst. Frühbucher, die ihre Tickets bis zu 15 Tage im Voraus kaufen, erhalten bis zu 30% Ermäßigung auf ihre Skipässe.

Die Bergbahnen haben positive Erfahrungen gemacht, da die Skiläufer dank des attraktiven Frühbucherpreises und der transparenten Kommunikation das neue, Smarte Preismodell akzeptieren.

Der Preiskalender von St. Moritz verwendet Farbcodes, um die attraktivsten Skitage anzuzeigen

St Moritz Pricing Calendar

Quelle. https://www.engadin.stmoritz.ch/winter/de/snow-deal/

Die Sonderaktionen und Rabatte führen auch zu einem Anstieg des Online-Anteils auf beeindruckende 38%. Dies zeigt, dass Skifahrer die Vorteile der neuen Aktionen verstehen und nutzen. Dies hat auch den Druck auf Warteschlangen an den Registrierkassen im Resort verringert und das Skifahren zu einem entspannten Erlebnis gemacht.

Über uns

Smart Pricer stellt Ticketverkäufern auf der ganzen Welt die notwendigen Tools zur Verfügung, um die Ticketumsätze, den Online-Verkauf und die Besucherzahlen außerhalb der Spitzenzeiten zu steigern. Über 10 Jahre Erfahrung in der Preisgestaltung von Fluggesellschaften und Millionen von Ticketpreisoptimierungen machen uns unter anderem zu den führenden Anbietern von Ticketmaster, FC Bayern München, UCI und Zermatt Bergbahnen.

Wir entwickeln derzeit die neuen Smart Pricing Software Pricelabs. Weitere Informationen und eine Demo dieser neuen Preisoptimierungssoftware erhalten Sie unterinfo@smart-pricer.com.

Bleiben Sie dran für Teil 3 unserer Preisserie – kommt demnächst! Abonnieren Sie unseren Newsletter, um unsere Updates nie wieder zu verpassen.

Lesen Sie mehr aus unserer Blog-Serie über die Zukunft der Preisgestaltung:

Teil 1: In Zeiten der Digitalisierung ist datenbasierte Preisbildung keine Option, sondern ein Muss

Do you find our resources useful?

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

You have Successfully Subscribed!